China, das Abenteuer beginnt

Nach der letzen Runde in China mache ich mich die nächsten Wochen und Monate daran alles notwendige vorzubereiten um hoffentlich Anfang 2019 nach China ziehen zu können.
Einen großen Teil meiner Zeit ging dafür drauf, alle Themen die ich in den letzten Jahren verantwortet habe an meine Kollegen primär in Portugal zu übergeben. Das gute daran: Ich kann nochmal eine Woche in Lissabon verbringen und mir den Bauch mit lecker Meeresgetier vollschlagen!

Ankommen
Die ersten Wochen in China sind anstrengend: Wohnungen besichtigen, Unterlagen vorbereiten und arbeiten. Die chinesischen Kollegen unterstützen mich mit einer solchen Hingabe und sind extrem Hilfsbereit, sodass das Ankommen leicht fällt. Bereits zum 1.3 kann ich in eine eigene Wohnung ziehen und muss nicht mehr im Hotel wohnen. Ganz besonders toll an der Wohnung: Die in-house Bar. Das Feierabendbier ist damit gesichert!

Mit mir haben noch zwei weitere Kollegen im März begonnen, auch das hilft ungemein beim Ankommen: 3 vollkommen Ahnungslose! Immerhin einer davon ist ursprünglich aus China, lebt aber seit seinem 8. Lebensjahr in Deutschland. Er versteht wenigstens die Leute um uns und ist fleißig als unser Übersetzer tätig.

Definitiv Verbesserungswürdig ist das zur Verfügung stellen der lokalen Bankkarte, aber das liegt an unseren internen Prozess. Ohne Bankkarte gibt es nur kein WeChat Pay und ohne WeChat Pay ist man in China nur ein halber Mensch 😉
Nachdem ich dann irgendwann rausgefunden hatte, dass ich den Apple Appstore nach China verlegen muss um an die korrekte DiDi-App (Chinesische Uber Version) bin ich auch unabhängig von Bus und Bahn und muss nicht darauf hoffen dass mir nachts ein Kollege ein Auto bestellt um heimzukommen. Achtung: Nur die Taxen nehmen Bargeld und fahrt nur mit den offiziellen, niemals mit den Vögeln die euch ansprechen, außer natürlich ihr wollt den 10 fachen Preis zahlen.